Grundschule Nordholz

Ganztagsschule – Nun scheint es zu klappen!

Die Gemeinde Nordholz hat im Dezember 2010 einen Antrag auf Einrichtung eines Ganztagsangebotes mit Beginn des Schuljahres 2011/2012 gestellt. Nordholzer Grundschulkinder und ihre Eltern können sich schon auf ein erweitertes Schulangebot freuen.

Die Kinder der 3. und 4. Klassen können dann an drei Tagen pro Woche in der Schule Mittagessen, die Hausaufgaben erledigen und ein interessantes Nachmittagsangebot nutzen. Danach steht ein Schulbus zum Rücktransport zur Verfügung.

Bis dahin sind aber noch einige Hindernisse aus dem Weg zu räumen: Unsere Schule muss auf die veränderten Bedingungen einer Ganztagsschule vorbereitet werden. Dies geht sicherlich nur schrittweise, aber die Richtung muss stimmen. Vor allem muss noch geklärt werden, wie eine Mensa – Herzstück jeder Ganztagsschule – hergestellt werden kann. Dazu wird sich ein Runder Tisch weiterhin treffen.

Wir sind aber optimistisch, dass wir alle - Schule, Politik und Verwaltung - ein gemeinsames Ziel verfolgen. Wir wollen den Familien in Nordholz das Leben ein Stückchen erleichtern und anreichern.

07.09.2010

Die Grundschule Nordholz wollte eine offene Ganztagsschule werden

Unsere Grundschule wollte ab dem Schuljahr 2010/11 eine "offene Ganztagsschule" einführen. Damit wollten wir die Einschränkungen durch die Umwandlung unserer Vollen Halbtagsschule in eine Verlässliche Grundschule abfedern.

Dieser Antrag fand schulintern die größte Zustimmung: Schulelternrat, Gesamtkonferenz und Schulvorstand haben einstimmig dafür votiert.

Der Aufbau einer Ganztagsschule begründet sich für uns aus

-familienpolitischen Motiven (Entlastung der Familien, bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie),

-sozialpolitischen Motiven (mehr Chancengleichheit, Förderung benachteiligter Kinder) sowie

-schulpädagogischen Motiven (mehr Zeit für Bildungsangebote).

Auch der Schulausschuss stimmte dafür. Aber leider konnte sich der Gemeinderat diesem starken Wunsch nicht anschließen. Das 8:8 Stimmenergebnis bedeutet in der Konsequenz, dass die Einführung auf die lange Bank geschoben wurde – zum Nachteil der Nordholzer Kinder und ihrer Eltern (siehe Presseartikel).